Seite wählen

Die Zunftkleidung der Zimmerer erklärtwalz

Ich wurde mal von einem Architekten gefragt: „Was bedeuten eigentlich die Knöpfe an Hose, Weste und Jacke?“. Da ich mich damit so wirklich nie richtig beschäftigt habe, nahm ich die Frage mal zum Anlass mich im Netz und Büchern schlau zu machen.
Hier mal die wichtigsten Dinge erklärt.
Es gibt 9 wichtige Merkmale der Zunftkleidung:

  1. Der Hut
  2. Die Weste
  3. Das Zunfthemd
  4. Die Jacke
  5. Die Hose
  6. Die Schuhe
  7. Der Wanderstab
  8. Die Zunftkette
  9. Der Ohrring

Der Hut: Den schwarzen Zimmermannshut gibt es in 3 Ausführungen. Der Schlapphut mit einer breiten Krempe, den Zylinder und den Koks. Der Koks ist heutzutage als Melone besser bekannt.

Die Weste: Die Weste, mit 8 Knöpfen besetzt symbolisiert die tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden.

Das Zunfthemd: Ein kragenloses weißes Hemd welches unter der Weste getragen wird.

Die Jacke: An der Jacke sind in der Regel 6 Knöpfe, diese stehen für die Arbeitstage in der Woche, an der

Die Hose: Die Hose besteht aus Samt- oder Manchesterstoff. Eine Hose ist nur dann zünftig, wenn sie mindestens einen Schlag von 65 cm am Hosenbein vorweisen kann. Es gibt auch Zunfthosen ohne Schlag und genauso Hosen mit 100 cm Schlag.

Die Schuhe: Es handelt sich um schwarzes Schuhwerk

Der Wanderstab: Der Wanderstock des Gesellen

Die Zunftkette: An der Zunftkette werden die Wappen der jeweiligen Städte, oder der Gemeinden angebracht, wo der Zimmermann auf seiner Walz gearbeitet hat.

Der Ohrring: Der Ohrring wird vom Gesellen auf Wanderschaft getragen. Früher war dieser Ohrring aus purem Gold um damit im Fall der Fälle, für das Begräbnis zu sorgen.